Patek Philippe Nautilus

Patek Philippe Nautilus

Patek Philippe Nautilus Uhr

Entdecken sie die Patek Philippe Nautilus. Stylesoul bietet Ihnen ausschließlich Luxusuhren von renommierten Uhrenmarken. Als Uhrenexperte und führendes Unternehmen auf dem Gebrauchtmarkt wählt Stylesoul seine Uhren mit äußerster Sorgfalt aus. Die hier vorgestellte Auswahl an Uhren wurde von unseren Teams perfekt bewertet, um Ihnen einen Kauf mit absoluter Sicherheit zu garantieren.

Patek Philippe Nautilus 5711 Preis

Die Standardversion mit der Patek Philippe Nautilus Referenz 5711 ist eine der begehrtesten Nautilus-Uhren der Welt. Sie hat drei Zeiger und ein Datumsfenster, das dem Originalmodell von 1976 ähnelt. Das Zifferblatt des 5711 kann blau oder weiß sein. Ersterer ist etwas beliebter als letzterer und kostet im Neuzustand knapp 45.500 Euro. Gebrauchte Modelle sind ein paar tausend Euro günstiger, aber der Preis ist immer noch hoch. Die Version mit weißem Zifferblatt kostet zwischen 40.300 und 41.400 Euro. Die Roségold-Version ist etwas erschwinglicher: Noch nie getragen, kostet sie zwischen 53.700 und 56.500 Euro.

Patek Philippe Nautilus 5712 Preis

Die Nautilus mit der Referenznummer 5712 ist ein weiteres beliebtes Modell. Im Gegensatz zur 5711 verfügt die Uhr über einen kleinen Sekundenzeiger, einen manuellen Kalender mit Mondphasen sowie eine Gangreserveanzeige. Die Luxusuhr ist in Stahl, Roségold oder Weißgold erhältlich und wird mit einem Lederarmband am Handgelenk befestigt. Die Roségold-Version kann neu für rund 46.700 Euro oder gebraucht für rund 42.000 Euro erworben werden. Die Weißgold-Version ist etwas günstiger: Sie kostet zwischen 38.400 und 40.900 Euro. Die Stahluhr ist die teuerste: Ein gebrauchtes Modell kostet 45.400 Euro, ein neues knapp 48.500 Euro. Überraschenderweise sind Uhren aus Stahl viel gefragter als ihre goldenen Pendants.

Die Chronographenfunktion ist eine der beliebtesten Komplikationen unter Uhrenliebhabern. Der Patek Philippe Nautilus Chronograph trägt die Referenz 5980 und ist in Roségold oder in einer zweifarbigen Version erhältlich. Das Manufakturkaliber CH 28-520 C treibt die Uhr an und zählt die Minuten und die verstrichenen Stunden auf einem Hilfszifferblatt bei 6 Uhr. Die Roségold-Uhr kostet im Neuzustand etwa 88.000 Euro, gebraucht etwa 81.000 Euro. Die zweifarbige Version ist im Vergleich dazu deutlich günstiger und kostet zwischen 55.800 und 58.400 Euro.

Sportlich und elegant zugleich, hebt sich die Nautilus deutlich von allen anderen Luxusuhren ab. Im Jahr 2006 lancierte Patek Philippe eine elegante Revision der großen Klassiker. Der einzigartige Charakter der edlen Nautilus von Gérald Genta (Ref. 3700) wurde gekonnt bewahrt. Bei allen Nautilus-Modellen wird dem Gedanken der Ablesbarkeit höchste Aufmerksamkeit geschenkt. Letztere soll schlicht und in perfekter Harmonie mit dem Patek Philippe eigenen Konzept von Luxus sein. Die Nautilus ist wasserdicht bis 120 Meter und besticht durch erstklassige Armbänder aus Edelstahl oder hochwertigem Leder. Der unbestreitbare maritime Einfluss macht die Nautilus-Kollektion wirklich einzigartig. Während das erste Modell der Serie aus zwei Grundelementen bestand, nämlich der Lünette und dem Gehäuse, besteht die neue Nautilus (Ref.5711/1) aus drei Teilen: der Lünette, dem Gehäusekörper und dem Gehäuseboden. Der Gehäusedurchmesser beträgt 43 Millimeter und ist damit etwas größer als bei der Vorgängerin aus den 1970er Jahren. In der Nautilus Ref.5711/1 hat ein neues Uhrwerk seinen Auftritt. Sie wurde von Patek Philippe entwickelt und hergestellt. Das mechanische Uhrwerk mit Automatikaufzug Kaliber 324 S C kann durch den transparenten Gehäuseboden bewundert werden. Dieses Detail ist nichts anderes als ein grundlegender Unterschied zum ursprünglichen Modell. Die grüne und blaue Farbe des Zifferblatts leuchtet reizvoll im Licht. Darüber hinaus hat die Hinzufügung eines Sekundenzeigers das Gesicht der Nautilus ein wenig verändert, ohne ihr sportliches Aussehen und ihr klares Design zu beeinträchtigen.

1998 war es dann soweit: Patek Philippe, bekannt für seine anspruchsvollen Uhren mit Komplikationen, präsentierte die erste Nautilus mit Funktionen, die über die einfache Anzeige von Uhrzeit und Datum hinausgehen. Dieses Modell war die Nautilus Ref.3710 mit Gangreserveanzeige. Heute bietet der Hersteller eine Reihe von Nautilus-Modellen mit Komplikationen an, so dass die Kunden des Unternehmens eine Sportuhr kaufen können, die mit einem Uhrwerk ausgestattet ist, das der Haute Horlogerie würdig ist. Ein weiteres markantes Modell wurde mit der Referenz 5712/1 geschaffen, ein würdiger Nachfolger der Referenz 3712. Ausgestattet mit Mondphasenanzeige, Datumszeiger und Gangreserve, wurde dieses Nautilus-Modell schnell zum Kultobjekt. Die Patek Philippe Ref.5726 verfügt zudem über zahlreiche raffinierte Komplikationen. Dieses einzigartige Modell verfügt über einen Jahreskalender, eine Mondphase, eine 24-Stunden-Anzeige und einen zentralen Sekundenzeiger. Die Ref. 5980 ist ein echter Blickfang. Es ist in Rotgold, Stahl oder einer sportlich-eleganten Kombination aus beiden Materialien erhältlich. Die Uhr beeindruckt mit einer außergewöhnlichen Chronographenanzeige, die 60-Minuten- und 12-Stunden-Zähler kombiniert.

Patek Philippe Nautilus Travel Time (Ref: 5990/1A)

Eine Neuheit mit zwei Zeitzonen wurde auf der Baselworld 2014 vorgestellt: die Nautilus Travel Time (Ref: 5990/1A). Der edle Chronograph besticht von Anfang an durch sein Design sowie durch seine robuste Ausstattung und seine Bullaugenform. Die unterschiedlich gefärbten und geformten Zeiger erleichtern das Ablesen der beiden Stunden, da die Zeiger auf der gleichen Achse fixiert sind. Der Ortszeitzeiger ist skelettförmig, blau gefärbt und verdeckt den Ortszeiger, der weiß und dicker ist, wenn nur eine Zeitzone angezeigt werden soll. Der Zeitreisemechanismus wurde erstmals Ende der 1990er Jahre in der Patek Philippe Calatrava eingeführt und ist aufgrund seiner einfachen und intuitiven Bedienung bis heute beliebt. Der Gehäusedurchmesser beträgt 40,5 Millimeter und das mechanische Uhrwerk mit Automatikaufzug des Kalibers CH 28-520 C FUS wurde in limitierter Stückzahl (370 Einzelstücke) produziert. Die Uhr hat eine maximale Autonomie von 55 Stunden.

Patek Philippe Nautilus Preis

  • Ein weiteres emblematisches Modell der Kollektion ist der Patek Philippe Nautilus Travel Time Chronograph mit Stoppfunktion und zweiter Zeitzone. Die Genfer Manufaktur präsentierte diesen komplizierten Zeitmesser 2014 auf der Baselworld. Das Automatikkaliber CH 28-520 C FUS verleiht der Uhr eine Tag/Nacht-Anzeige für beide Zeitzonen. Neue Exemplare der Luxusuhr aus Stahl kosten im Neuzustand knapp 59.300 Euro, gebraucht etwa 57.400 Euro.
  • Das Flaggschiff der Kollektion, die Nautilus Quantième Perpétuel mit der Referenz 5740. Dank des Mikrorotors ihres Manufakturkalibers 240 Q ist die Weißgolduhr nur 8,42 mm dick. Sie ist damit einen Millimeter dünner als die Royal Oak Perpetual Calendar von Audemars Piguet. Der offizielle Preis des Nautilus Quantième Perpétuel beträgt 107.130 Euro.
    Preise der limitierten Editionen, die anlässlich des 40-jährigen Jubiläums der Nautilus aufgelegt wurden.

2016 feierte Patek Philippe den 40. Geburtstag der Nautilus mit zwei limitierten Editionen. Beide Uhren sind an der Beschriftung auf dem Zifferblatt und den Diamantmarkern im Baguetteschliff zu erkennen.

  • Die erste Sonderedition ist auf 700 Stück limitiert, was sie zu einer sehr seltenen Uhr macht. Bei diesem Modell handelt es sich um eine Platinversion der Referenz 5711, d. h. um eine klassische Nautilus mit drei Zeigern. Der offizielle Preis dieser Uhr lag 2016 bei 102.024 €. Seitdem ist der Preis auf 182.000 Euro für ein fabrikneues Exemplar gestiegen. Ein gebrauchtes Exemplar kostet Sie knapp 167.000 €.
  • Das zweite Modell, der Patek Philippe Nautilus Chronograph, von dem es nur 1.300 Stück gibt, hat ein 44-mm-Weißgoldgehäuse. Während sein offizieller Preis bei 86.720 Euro lag, kostet er jetzt im Neuzustand fast 165.000 Euro, gebraucht rund 154.000 Euro.

Patek Philippe Nautilus Vintage Preis

  • Die Patek Philippe Nautilus aus den 1970er – 1980er Jahren ist der Heilige Gral für jeden Sammler und Liebhaber von Vintage-Uhren. Die jüngsten Exemplare haben die Referenz 3700, sie wurden zwischen 1976 und 1990 produziert. Aufgrund ihrer Gehäusegröße von 42 mm hat die Uhr den Spitznamen “Jumbo” erhalten. Wenn Sie sich für diese traditionelle Nautilus interessieren, müssen Sie mit Ausgaben von rund 70.000 Euro rechnen. In der Tat ist sein Preis in den letzten Jahren erheblich angestiegen.
  • Die 37 mm Nautilus Ref. 3800 ist viel kleiner. Anfang der 1980er-Jahre auf den Markt gebracht, ist er auch deutlich erschwinglicher: Mit rund 23.400 Euro ist er zu haben. Es stimmt zwar, dass sein Wert in den letzten Jahren enorm gestiegen ist, aber er bleibt eines der günstigsten Nautilus-Modelle auf dem Markt.
  • Wenn Ihnen ein Gehäusedurchmesser von 37 mm zu klein erscheint, können Sie sich die Nautilus Ref. 3710 ansehen. Diese Uhr hat den Standarddurchmesser von 42 mm, römische Ziffern als Stundenmarkierungen und eine Gangreserve. Patek Philippe brachte die Referenz 3710 im Jahr 1998 heraus. Er kostet etwa 43.000 Euro.
  • Die Referenz 3711 ist besonders selten und daher für Sammler sehr interessant. Patek Philippe produzierte diese Nautilus ein Jahr lang. Seitdem ist es für rund 86.000 Euro auf dem Markt. In dieser Preisklasse finden Sie auch die Nautilus mit der Referenz 3712, die 2005, ein Jahr nach der Referenz 3711, in den Verkauf ging. Die Referenz 3712 verfügt über einen kleinen Sekundenzeiger, einen manuellen Kalender, eine Gangreserve und zeigt die Mondphasen an.

Patek Philippe Nautilus kaufen

Als Patek Philippe 1976 die Nautilus vorstellte, rüttelte die traditionsreiche Uhrenmanufaktur buchstäblich an ihren Konventionen. Die Herstellung einer Stahluhr mit sportlichem Design war eine Premiere für die Marke. Obwohl die Nautilus anfangs für die Öffentlichkeit etwas überraschend kam, ist sie zu einer echten Ikone für die Marke und für Uhrenliebhaber auf der ganzen Welt geworden. Auch das Erscheinungsbild ist nahezu unverändert geblieben: Es besticht durch seine achteckige Lünette mit abgeschwächten Winkeln. Hinzu kommt das markante Stahlarmband, das mit satiniertem und poliertem Gewebe gestaltet ist.

Mitte der 1970er Jahre eingeführt, sorgte das Gehäuse mit 42 mm Durchmesser für Aufsehen. Dies brachte der Nautilus den Spitznamen “Jumbo” ein. Zu dieser Zeit war das Publikum eher an Gehäuse mit 36 mm Durchmesser gewöhnt. Die Konstruktion des Gehäuses selbst war revolutionär. Es gibt nur zwei Teile: ein Monocoque-Gehäuse und eine Lünette. Die Hersteller verwenden in der Regel ein dreiteiliges Gehäuse: den Gehäuseboden, das Mittelteil und die Lünette. Das Monocoque-Gehäuse der Nautilus hatte nur ein Loch für die Aufzugswelle. Die Lünette wurde auf die beiden Gehäusescharniere aufgesetzt und gepresst, wodurch eine Verbindung entstand, die die Uhr bis 120 m (12 bar) wasserdicht machte.

Für das Zifferblatt der Nautilus hat sich Patek Philippe für ein horizontal geprägtes Dekor entschieden, das den maritimen Look der Uhr verstärkt und ihr einen sportlicheren Touch verleiht als eine einfache Guillochierung. Ein weiteres sportliches Merkmal sind die leuchtenden Indexe. Die Stunden- und Minutenzeiger wurden ebenfalls mit Leuchtpaste überzogen.

Die erste Nautilus war mit dem von Jaeger-LeCoultre inspirierten Kaliber 28-255 C ausgestattet. Das Werk war eines der flachsten Automatikkaliber seiner Zeit. Sie hatte ein Datumsfenster bei 3 Uhr und war 3,15 mm dick.

Seit den frühen 1980er Jahren gab es mehrere Versionen der Patek Philippe Nautilus. Darunter ist die Referenz 3800, eine mittelgroße Armbanduhr mit einem Gehäusedurchmesser von 37,5 mm. Dieses Modell ist auch in massivem Gold, Platin und in einer zweifarbigen Version (Mischung aus Stahl und Gold) erhältlich. Als Patek Philippe in den frühen 1990er Jahren vorübergehend die große Nautilus einführte, wurde die 3800 zur einzigen Sportuhr des Herstellers.

Mitte der 1990er Jahre brachte Patek Philippe dann die Referenz 5060 auf den Markt, eine Armbanduhr aus Gold. Zum ersten Mal ist die Nautilus mit einem Lederband ausgestattet. Ein neues Designelement kam hinzu: die Pins, die der Uhr eine gewisse Eleganz verliehen. Diese Referenz diente als Vorbild für die zweite Sportuhr der Manufaktur: die Aquanaut.

1998 bot Patek Philippe eine Neuauflage seiner “großen” Nautilus an. Die Uhr mit der Referenz 3710/1A verfügt über eine Gangreserveanzeige bei 12 Uhr und römische Ziffern für die Stundenmarkierungen. Mitte der 2000er Jahre wurde dieses Modell auch in 18 Karat Weißgold mit einem Saphirglasboden angeboten. Zu dieser Zeit wurde auch die bis dato komplizierteste Nautilus mit Datumsanzeige, Gangreserveanzeige und Mondphasen vorgestellt. Dieses Modell schlägt im Rhythmus des Kalibers 240 PS IRM C LU. Diese Uhren gehören zu den begehrtesten bei Sammlern. Sie tragen die Referenznummer 3712/1A.

Patek Philippe Nautilus

Als Patek Philippe 1976 die Nautilus vorstellte, brach die Traditionsmarke mit den bis dahin geltenden Konventionen. Eine Edelstahluhr mit sportlichem Design war für die Manufaktur etwas völlig Neues. In ihren Anfängen war die Nautilus eine umstrittene Uhr, doch im Laufe der Jahre wurde sie zu einer Ikone und einer der begehrtesten Uhren der Welt. Sein Aussehen ist bis heute nahezu unverändert geblieben: Das auffälligste Merkmal ist die achteckige Lünette mit abgerundeten Ecken. Außerdem hat sie ihr typisches Edelstahlarmband mit polierten und satinierten Gliedern. Der Gehäusedurchmesser von 42 mm war Mitte der 1970er Jahre eine Revolution. Seine Größe brachte der Nautilus den Spitznamen “Jumbo” ein. Zu dieser Zeit waren Gehäusegrößen um 36 mm die Norm. Innovativ war auch die Gehäusekonstruktion, die nur aus zwei Teilen bestand: dem Monocoque und der Lünette. Normalerweise verwendeten die Hersteller eine dreiteilige Gehäusekonstruktion, bestehend aus Gehäuseboden, Mitte und Lünette. Das Nautilus-Monocoque hat nur eine Bohrung für die Wickelwelle. Die Lünette wird eingedrückt. Außerdem befindet sich eine Dichtung zwischen dem Monocoque und der Lünette. Das Monocoque, die Lünette und die Dichtung garantieren zusammen eine Wasserdichtigkeit von 120 m (12 bar).

Patek Philippe Nautilus

Für das Zifferblatt der Nautilus hat sich Patek Philippe für eine horizontale Reliefgravur entschieden. Das hat einen maritimen Touch und sieht sportlicher aus als ein klassisches Guilloché. Sportlich sind auch die nachleuchtenden Stabindexe. Die Stunden- und Minutenzeiger sind ebenfalls mit Leuchtmasse ausgestattet. Für die erste Nautilus wählte Patek Philippe das Kaliber Jaeger-LeCoultre 28-255 C. Das Werk war eines der besten Automatikkaliber der damaligen Zeit. Sie verfügt über eine Datumsanzeige bei 3 Uhr und ist 3,15 mm dick.

Patek Philippe Nautilus 5711

Shop online für Luxus-Uhren wie Patek Philippe Nautilus 5711. Bei Stylesoul finden Sie nicht nur trendige Designermode, sondern auch Luxusuhren, die eine echte Investition sind. Wir präsentieren Ihnen unter anderem die Patek Philippe Nautilus 5711 a. Unsere Experten sind täglich auf der Suche nach den heißesten Modellen aus verifizierten Online-Shops und präsentieren Ihnen diese auf einen Blick.

Patek Philippe Nautilus 5711 a

Shoppen Sie online für Luxusuhren wie Patek Philippe Nautilus 5711 a. Bei Stylesoul finden Sie nicht nur trendige Designermode, sondern auch Luxusuhren, die eine echte Investition sind. Wir präsentieren Ihnen unter anderem die Patek Philippe Nautilus 5711 a. Unsere Experten sind täglich auf der Suche nach den heißesten Modellen aus verifizierten Online-Shops und präsentieren Ihnen diese auf einen Blick.

Patek Philippe Nautilus Preis

Eine der teuersten Uhren der Welt ist aus Stahl gefertigt. Mit diesem Slogan warb Patek Philippe in den 1970er Jahren für die Nautilus. Heute ist die Luxus-Sportuhr eine der begehrtesten und bekanntesten Armbanduhren der Welt. Die Nachfrage ist so groß, dass jahrelange Wartezeiten keine Seltenheit sind. Wer nicht warten möchte, kann den Nautilus auch online erwerben, allerdings zu deutlich höheren Preisen. Der Wert der Patek Philippe Nautilus hat sich in den letzten Jahren vervielfacht: Kostete die Ref. 5711 im Jahr 2011 noch gut 20.000 Euro, liegt der Preis für ein neues Exemplar heute bei gut 45.000 Euro. Auch der offizielle Listenpreis ist in den letzten Jahren von 22.344 € auf 26.810 € gestiegen. Das macht die Standard-Edelstahl-Nautilus zu einer hervorragenden Investition.

Das Flaggschiff der Serie wurde 2018 auf den Markt gebracht, ist aus Weißgold gefertigt und verfügt über ein Produktionskaliber mit ewigem Kalender. Das Automatikwerk der Golduhr ist nur 3,88 mm hoch, so dass die Gesamthöhe der Uhr 8,42 mm beträgt. Das macht die Nautilus 5740 besonders flach und ideal als Dresswatch.

Patek Philippe Nautilus Preis

Im Jahr 2016 feierte Patek Philippe den 40. Geburtstag der Nautilus und brachte zu diesem Anlass zwei limitierte Sondereditionen heraus. Beide Uhren sind an dem Jubiläums-Schriftzug auf dem Zifferblatt und den Stundenmarkierungen aus Diamanten im Baguetteschliff zu erkennen.

Die erste Sonderedition ist auf 700 Stück limitiert und daher besonders selten. Dieses Modell ist eine Platinversion der Ref. 5711, einer klassischen Dreizeiger-Nautilus. Der Listenpreis dieser Uhr betrug im Jahr 2016 102.024 Euro. In der Zwischenzeit sollten Sie etwa 182.000 € für ein neuwertiges Exemplar bereithalten. Bereits gebrauchte Uhren kosten rund 167.000 €.

Das zweite Modell ist ein Patek Philippe Nautilus Chronograph, von dem es nur 1.300 Stück gibt. Das Chronographengehäuse ist aus Weißgold gefertigt und misst 44 mm. Der offizielle Preis lag bei 86.720 Euro. Heute ist der ungetragene Gold-Chronograph für knapp 165.000 Euro gefragt, gebraucht ab etwa 154.000 Euro.

40 Jahre Patek Philippe Nautilus

Die Nautilus gehört seit über 40 Jahren zum Katalog des Schweizer Luxusuhrenherstellers Patek Philippe. Seit seiner Einführung im Jahr 1976 ist sein Design nahezu unverändert geblieben. Zu den Merkmalen der Armbanduhr gehört die achteckige Lünette mit weichen Winkeln. Das Design der Uhr ist inspiriert von den Bullaugen des gleichnamigen Schiffes aus Jules Vernes Roman Zwanzigtausend Meilen unter dem Meer. Das erhabene Zifferblatt verkörpert die sportliche Eleganz dieser Uhr. Ein weiteres charakteristisches Merkmal dieses Modells ist das integrierte Stahlarmband.

Diese Uhr wurde vollständig von Gérald Genta entworfen. Der ehemalige Omega-Designer entwarf auch die Royal Oak von Audemars Piguet, die 1972 eingeführt wurde. Es war im Jahr 1974, als Genta an Patek Philippe mit einem Vorschlag für eine Sportuhr aus Stahl herantrat. Es dauerte zwei Jahre, bis sich die beiden Parteien auf das Design der ersten Nautilus (Referenz 3700) einigten. Bis 1976 bot Patek nur klassische Uhren in Edelmetall an. Neben der Nautilus und der Royal Oak entwarf Genta in den späten 1970er Jahren auch die IWC Ingenieur (Referenz 1832).

Im Jahr 2006 feierte die Patek Philippe Nautilus ihr 30-jähriges Jubiläum. Der Edelhersteller nutzte die Gelegenheit, um die Uhr leicht umzugestalten. Die Flanken wurden leicht gewölbt und der Durchmesser der Uhr mit der Referenz 5711/1A wurde leicht auf 43 mm vergrößert. Die Referenz 5980 mit Flyback-Chronograph wurde zum neuen Flaggschiffmodell.

Im Jahr 2014 führte die Manufaktur die Nautilus Travel Time mit der Referenz 5990 ein. Dieses Modell verfügt über die Chronographenfunktion, eine Datumsanzeige mit Handaufzug und eine doppelte Zeitzonenanzeige für Orts- und Heimatzeit. In diesem Modell wird das mechanische Kaliber CH28-520 C FUS verwendet. Das Scharnier auf der rechten Seite des Gehäuses dient als Kronenschutz. Patek ersetzt das linke Scharnier durch zwei Drücker für die Zeitzonen, ohne das ursprüngliche Design zu verändern. Für die Chronographenfunktion sind ebenfalls zwei Drücker erforderlich, der erste zwischen 1 und 2 Uhr, der zweite zwischen 4 und 5 Uhr.

Die aktuelle Stahlausführung hat die Referenznummer 5711. Wie die “Jumbo” verfügt die Dreizeigeruhr über ein Datumsfenster bei 3 Uhr. Im Gegensatz zur ersten Generation hat das Gehäuse jetzt nur noch einen Durchmesser von 40 mm. Für das Zifferblatt können Sie zwischen Mitternachtsblau oder Silber-Weiß wählen. Das Kaliber 324 S C ist automatisch. Mit 3,3 mm Dicke ist sie besonders flach und verleiht der Uhr ein sehr schlankes Design. Es besteht aus 213 Teilen. Die Unruh schwingt mit einer Frequenz von 28.800 Schwingungen pro Stunde.

Titel

Nach oben